Stichwortverzeichnis

A

Anrudern, Abrudern:

Förmlicher Anfang und Ende der Saison mit dem Ziel, gemeinsam mit so vielen Booten wie möglich aufs Wasser zu gehen. Anschließen gibt es Kaffee und Kuchen im Bootshaus. Gäste und Neugierige sind stets Willkommen.

Arbeitsdienst

An jedem 1. Sonnabend im Monat treffen wir und am Bootshaus und arbeiten und putzen gemeinsam ab ca 10 Uhr, um alles in Schuß zu halten. Anschließend geht es aufs Wasser, wenn es die Umstände erlauben. 

 

B

Bekleidung:

Wir tragen offizielle Vereinskleidung beim Rudern und auch gerne danach. Bestellungen nimmt der Präsident entgegen. 

Bojen

In regelmäßigen Abständen im Wasser befindliche Hindernisse, in grün rot vorhanden, führen teilweise ein Eigenleben und treiben immer wieder in den Kurs einzelner Ruderer.

Bootswart:

Herr der Boote, gewährleistet die Einsatzbereitschaft von Booten und Material, entscheidet daher auch, wer welches Boot rudern darf. Hat daher Anspruch auf Gehorsam.

 

C

Camping:

Wanderrudere können auf unserem Vereinsgelände lagern und auch campen. Informationen unter Wanderudern.

D

DoRus:

Vereinsinterne Bezeichnung für die Alten Herren, treffen sich  in der Saison jeweils Donnerstag ab 1730 zum betreuten Rudern

F

Fitty:

Interne Bezeichnung für den Kraftraum. Seit 2015 auf dem Barl, offen für alle Mitglieder.

Freiwies, die:

Jugendholzachter aus den 30er Jahren, eine echte Schönheit, schwer und doch elegant.

J

Jugendtraining:

Immer Montags ab 1630, in mehreren Gruppen, Einteilung erfolgt zu Beginn der Saison, verantwortlich ist der Ruderwart.

K

Kanada- oder Nilgans, die:

Lästige Nachbarn am Bootssteg, deren Ausscheidungen das Rudervergnügen einschränken. 

Kanuten, die:

Langsame Wassersportler, meisten Amateure, die falsch herum im Boot sitzen und gerne den Kurs kreuzen.

M

Mondscheinrudern:

Regelmäßige Ausfahrt an Vollmondnächten mit ordnungsgemäßer Beleuchtung.

R

Riesling, der :

Mineralisches, isotonisches Getränk mit langer Tradition, ideal um nach dem Sport wieder zu Kräften zu kommen.

Ruderrevier:

Hausrevier zwischen den Schleusen Enkirch und St.Aldegund, Gesamtlänge ca. 20 km.

Ruderwart, der :

Verantwortlich für die Ausbildung im Verein, also auch derjenigen, die ihre Defizite nicht erkennen können. Steht auf einer Stufe mit dem Bootswart, s. o.

W

Wanderfahrt:

In der Regel mehrtägige Fahrt einzelner Gruppen in anderen Ruderrevieren, langsamer Schlag, viele Tageskilometer, mit Übernachtung und Kulturprogramm

Z

Zeller schwarze Katz:

Eine hervorrangede Lage für den Anbau von Riesling, s.o.

Besonders stolz sind wir auf unsere Schülerruderer und die enge Kooperation mit der IGS Zell. Und das ist erst der Anfang.

 

Mehr unter IGS-ZELL.DE

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ruderverein Zell 1921 e.V.

| Kontakt | Anfahrt | Impressum